Integrative Sexualtherapie und Sexualberatung

Eine berufsbegleitende Fortbildung über eineinhalb Jahre
für Therapeuten und Berater

An wen wendet sich diese Fortbildung? Kurzbeschreibung
Diese Fortbildung wendet sich an PsychotherapeutInnen und BeraterInnen, welche in ihrer Arbeit mit dem Thema Sexualität und sexueller Beziehungsfähigkeit konfrontiert sind oder sich darauf vorbereiten wollen, mit diesen Themen fundierter, professionell und mit Einbezug des Körpererlebens zu arbeiten.
Sie umfasst 7 dreitägige Seminare und beinhaltet auch Selbsterfahrung.

Zeitgeist
Die Gestaltungsräume für Sexualpraktiken und Beziehungsformen werden grösser und Menschen nutzen zunehmend Regulationshilfen von außen wie Medikamente wie z.B: Viagra, genitalverändernde kosmetische Operationen, Sextoys, Pornografie und Vieles mehr, um ihr Sexualleben zu verbessern. Diese Möglichkeiten können dazu verführen, sich selbst und andere wie Objekte zur Optimierung der Sexualität zu benutzen. Durch die Fortschritte der Reproduktionsmedizin entkoppelt sich die Sexualität zunehmend von der Fortpflanzung und Kinder werden mach-, verhandel- und designbar. In diesem Umfeld findet heute Sexualtherapie statt – unsere Klienten sind davon geprägt und wünschen sich nach wie vor eine erfüllte Sexualität und gelingende Beziehungen.

Sexualtherapeutischer Ansatz basierend auf Sexual Grounding Therapy
In unserem sexualtherapeutischen Ansatz, basierend auf Sexual Grounding® Therapy, behandeln wir Sexualität im Kontext von Beziehung und der Reifeentwicklung des Menschen im gesamten Lebensverlauf. Die sexuelle Liebe ist zentral bedeutend für das Individuum, das Paar und den Fortgang der Generationen.

In dieser Fortbildung lernen die Teilnehmenden Konzepte aus Sexual Grounding Therapy® und ergänzenden Ansätzen der Sexualtherapie kennen. Sexual Grounding Therapy®, vom holländischen Psychologen Willem Poppeliers entwickelt, ist ein innovativer Ansatz einer systemischen, tiefenpsychologischen und körperorientierten Sexualtherapie. Wir behandeln den Menschen in seinem ganzen sexuellen Entwicklungspotential. Symptome sind oft Hinweise auf Unerledigtes und Entwicklungsmöglichkeiten. Zugrunde liegt ein Reifestufenmodell der psychosexuellen Beziehungs-Entwicklung in der Lebensspanne. Bindungs- und Objektbeziehungstheorien bilden eine Grundlage für die sexuelle beziehungsentwicklung.
In der therapeutischen Begleitung von Themen rund um die sexuelle Liebes- und Beziehungsfähigkeit arbeiten wir in der Balance zwischen Regression und Progression. In Rückblenden können wir versäumte genitale Spiegelung aus Kindheit und Pubertät neu erleben und dadurch eine ressourcenorientierte Rückverbindung zu Eltern und Vorfahren herstellen. Die Klienten gewinnen dadurch Boden und erfahren eine Bereicherung in ihrem sexuellen Erleben, in ihrem Ausdruck sowie in ihrer Fähigkeit der Selbst- oder Innenregulation. Bisher wirksame beschränkende Prägungen werden relativiert, die Abhängigkeit von äusseren Hilfsmitteln nimmt ab. Als massgebendes Feedbacksystem orientieren wir uns an der Präsenz im Körper, v.a. der Wahrnehmung im Genital- und Herz-Pol, sowie einer gut regulierten Körperphysiologie (freier Atemfluss) im Hier und Jetzt. Eine reife erwachsene Sexualität wächst auf dem Boden von differenzierten Partnern und der Fähigkeit zur Selbstregulation. Genauso gehen wir in die Progression und in das Körpererleben der noch vor uns liegenden sexuellen Reifestufen. der Blick aus der Zukunftsperspektive lässt deutlich werden, was im Leben wirklich wichtig ist.

Wir arbeiten mit körperenergetischen Regulationselementen (orgastische Atemwelle, maskuliner und femininer Energiekreis, …) familiensystemischen Aufstellungen, Theorie-Teilen, Beziehungs- und Ressource-orientierte Interventionen, …

Eine professionelle Klarheit, ein Bewusstsein für Grenzen und Sorgfalt im Umgang mit diesen intimen Themen ist uns ein grosses Anliegen. Aber auch der Humor ist uns ein guter Begleiter bei den wichtigen Kernthemen der sexuellen Liebe.

 

Feedbacks von Teilnehmenden

Interview-Fragen mit Leitung und Teilnehmenden zur Fortbildung (pdf)

 

Ziele

  • Kenntnis der Reifestufen von Sexualität und Beziehung im Lebensbogen
  • Integration der genitalen Körperwahrnehmung in Beratung und Therapie
  • Sicherheit in der sexuellen Spiegelung des Kindes und Jugendlichen (auch im Klienten) im Sinne von Reparenting
  • Vertiefung des Wissens zur beziehungs- und präsenzorientierten Sexualität
  • Kenntnis vonAnatomie der Lust und körperenergetischen Regulationstools: orgasmische Atemwelle und sexueller Energiekreislauf
  • Fähigkeit, das Familiensystem als Ressource für erfüllende Sexualität und Beziehungen einzusetzen
  • Vertieftes Verständnis für die Zusammenhänge der Sexualität mit der Qualität der Paarbeziehung und der Kinderfrage
  • Verfügen über theoretische Konzepte für die Anwendung in der beruflichen Tätigkeit
  • Bewusstsein für erotische Übertragungsphänomene in der Arbeit mit Sexualität und Beziehungen sowie Kenntnis des professionellen Umgangs damit
  • Kenntnis der notwendigen Bedingungen und Regeln bei der beruflichen Arbeit mit Sexualität

Teilnahmevoraussetzungen und Zulassung

  • Abgeschlossene oder fortgeschrittene Ausbildung in Psychotherapie, Beratung/Coaching (wie z.B. Integr. Coaching IBP) oder gleichwertige Ausbildung
  • Praktische Relevanz des Themas in der beraterischen/therapeutischen Arbeit.

Die Anmeldung erfolgt mittels Zulassungsantrag. Die Fortbildungsleitung entscheidet über die Zulassung.

Abschluss

Die Teilnehmenden erhalten ein Zertifikat.

Aufbau und Ablauf der Fortbildung

Die Fortbildung besteht aus sieben dreitägigen Seminaren mit insgesamt 21 Kurstagen. Die gesamte Kurszeit beträgt ca. 147 Stunden.
Selbsterfahrung, Theorievermittlung, Demonstrationen (Lernen am Modell), Üben im Seminarrahmen (Erfahrungslernen), Integration in eigene Praxisarbeit und Reflexion der praktischen Erfahrungen im Fortbildungsrahmen, Supervision.
Für die Integration des Stoffes werden selbstorganisierte Peertreffen zwischen den Seminarblöcken empfohlen.

Selbsterfahrung
Für diese Art der Sexualtherapie und Beratung ist gezielte Selbsterfahrung notwendig, um professionell damit arbeiten zu können.  Die ersten beiden 3-Tage Blöcke sind nur der Selbsterfahrung gewidmet, in den anderen Blöcken ist die Selbsterfahrung ein integrierter Teil der Fortbildung. Eigene Themen können dabei bis zu einem gewissen Grad bearbeitet werden. Wer mehr Selbsterfahrung oder Therapie braucht oder möchte, sucht sich dafür einen geeigneten Rahmen. (Eine gute Möglichkeit der Vertiefung bieten die Module der MannFrau Symphonie). Das kann nicht nur die persönliche, sondern auch die professionelle Kompetenz deutlich verbessern.

Leitung
Dr. med. Robert Fischer, Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie FMH, Lehrtherapeut und Supervisor IBP, und Notburga Fischer, Körperpsychotherapeutin mit Schwerpunkt Sexual- und Paartherapie, IBP-Lehrcoach und Supervisorin.
Beide arbeiten seit vielen Jahren mit den Themen Sexualität, Partnerschaft, Geschlechtsidentität im Rahmen von Seminaren und den Einzelpraxen. Sie haben eine IBP-Ausbildung, und  sind Sexual Grounding® Therapy Trainer. Sie sind miteinander verheiratet und haben zwei Töchter.

Seminardaten – neuer Beginn im Mai 2018

Themenorientierte Fortbildungstage

Die Kunst des Patchworks – Wie neue sexuelle Partnerschaften für alle gelingen können
Fr. 08. 09. 2017 (10.30 – 18.00) in Winterthur (Ibp-Institut)

Dieser Fortbildungstag ist als Einführung zur Sexualtherapiefortbildung gedacht und kann auch einfach so zur Weiterbildung besucht werden.

Individuelle Informationsgespräche sind nach tel. Vereinbarung möglich

Seminarblock 1

Selbsterfahrung: Lebensbogen Übersicht, ödipale Reifestufe
Datum: 16. – 18. Mai 2018 in Chlotisberg (Gelfingen / Luzern)

Seminarblock 2

Selbsterfahrung: Ödipale Reifestufe, Pubertät, Regulierung,
Datum: 12. – 14. Sept. 2018 in Chlotisberg (Gelfingen / Luzern)

Seminarblock 3

Fortbildung: Oedipale und Pubertäre Reifestufe, Selbstregulation, orgast. Atemwelle
Datum: 28. – 30. Nov. 2018 in Chlotisberg (Gelfingen / Luzern)

Seminarblock 4

Fortbildung: Beginn des Erwachsenenlebens, Sexualität & Beziehungsdynamik, sexueller Energiekreis
Datum: 13. – 15. Febr. 2019 in Chlotisberg (Gelfingen / Luzern)

Seminarblock 5

Fortbildung:  Sexualität und Kinderthema, systemische Unterstützung, sex. Symptome
Datum: 22. – 24. Mai 2019 in Chlotisberg (Gelfingen / Luzern)

Seminarblock 6

Fortbildung: Lebensmitte, erotische Übertragung und GÜ, Berufsethik, Supervision
Datum: 04. – 06. Sept. 2019 in Chlotisberg (Gelfingen / Luzern)

Seminarblock 7

Fortbildung: Sexualität in der 2. Lebenshälfte, Wechseljahre, Alter, Integration, Abschluss
Datum: 20. – 22. Nov. 2019 in Chlotisberg (Gelfingen / Luzern)

Kurs-Zeiten
Am ersten Kurstag jedes Blocks beginnt die Fortbildung jeweils um 10:30h und endet um 17:00h des Abschlusstages des Blocks.

Anmeldung und weitere Auskünfte

Der Beginn der Fortbildung ist neu im Mai 2018!
Im Mai 2018 (siehe Daten) beginnt der fünfte Durchlauf dieser Fortbildung. Bitte bei Interesse entweder bei uns oder im IBP Institut melden.

Kosten
CHF 250.- pro Kurstag, total: 5.250.-  exkl. Reise, Unterkunft und Verpflegung.

Administrative Anmeldung und organisatorische Auskünfte
IBP Sekretariat in Winterthur: info@ibp-institut.chwww.ibp-institut.ch

Inhaltliche Auskünfte und Zulassungsantrag
Robert Fischer (fischer@mann-frau.com 031 372 21 21) oder
Notburga Fischer (n.s.fischer@mann-frau.com)